Geschichte

Ende der 30er Jahre gründen die Brüder Orazio und Fortunato eine große Werkstatt in Galatina; für den damals ausschließlich von der Landwirtschaft lebenden Ort ist dies eine Pionierleistung. Mit Einfallsreichtum und eingehenden Kenntnissen über Materialien und Techniken bewaffnet, machen sie sich daran, die tausend Probleme der ansässigen Betriebe zu lösen, denen es an Ersatzteilen und fähigen Reparaturwerkstätten fehlt.
In den 50er Jahren entsteht aus dem gelungenen Zusammenspiel von Kreativität und angesammelter Erfahrung eine Bäckereimaschine, die sich überall perfekt für die Produktionserfordernisse eignet. Das Ergebnis: ein engmaschiger Vertrieb in der gesamten Region. Es folgt eine Maschine für typische Backprodukte.
In den 60er Jahren beschäftigen sich die vielseitigen Brüder mit neuen Gewerbebranchen, und so entsteht eine Bodenpoliermaschine, die auch in Deutschland ein Verkaufserfolg wird.
Dringender Produktionsbedarf und der abgelegene Standort machen es notwendig, in der Werkstatt eine kleine Gießerei einzurichten. In den 70er Jahren erfolgt schließlich der Schritt von der handwerklichen zur industriellen Dimension. Im Industriegebiet werden Fabrikgebäude errichtet, und die Gießerei spezialisiert sich auf den Hydraulikbereich. Mitte der 70er Jahre stirbt Orazio, und die Söhne Salvatore und Francesco treten in das Unternehmen ein: der erste ist Ingenieur, der zweite Rechtsanwalt. Gemeinsam mit dem Onkel Fortunato wird die erste Mechanisierung geplant und umgesetzt, und die Gießerei erreicht eine Produktionsleistung von 15 Tonnen pro Tag.
In den 80er Jahre reift das Unternehmen weiter und stellt auf Qualitätsproduktion um: Bronze, Aluminium und Messing werden aufgegeben, und es werden nur noch Werkstücke aus Gusseisen hergestellt.
1994 wird die Unternehmensqualität der Officine e Fonderie De Riccardis nach UNI ISO 9000 zertifiziert. 2003 erfolgt die Anpassung an Vision 2000, und die Umweltzertifizierung nach ISO 14001 im Jahr 2004.
Heute lauten die Kennzahlen der Officine e Fonderie De Riccardis wie folgt: eigene Anlagen auf einer bebauten Fläche von rund 9.500 qm bei einer Gesamtfläche von 110.000 qm; neunzig Mitarbeiter in Produktion und Verwaltung; Produktionskapazität 140 Tonnen pro Tag; Kunden in den wichtigsten Produktionsgebieten des Landes. Das Unternehmen gehört nach Menge und Qualität zu den zehn wichtigsten Herstellern in Italien